MMA - Mixed Martial Arts

Mixed Martial Arts, zu deutsch vermischte Kampfkünste, ist ein schnell wachsender Wettkampfsport. Die Wurzeln des MMA liegen schon weit zurück. In Brasilien als „vale tudo“ bekannt, wurden auch im alten Griechenland schon Kämpfe unter dem Namen „Pankration“ ausgetragen, die sowohl ringerische Mittel als auch Schläge und Tritte erlaubten.

Besonders durch große Organisationen wie die UFC gewinnt MMA, auch Ultimate Fighting oder Freefight genannt, an Popularität und ist auch in Deutschland mit wachsenden Veranstaltungen auf dem Vormarsch.

War die Ursprungsidee noch Athleten verschiedener Kampfsportarten gegeneinander antreten zu lassen um den Überlegenen nach einem offenen Regelwerk zu ermitteln, hat sich der Sport bis heute deutlich weiter entwickelt. Vor allem durch das hohe kämpferische Niveau heutiger Athleten ist eine Spezialisierung auf nur einen Stil nicht mehr zeitgemäß. So umfasst das MMA Training sowohl Techniken aus dem Standkampf wie dem Thaiboxen oder Kickboxen, als auch aus ringerischen Stilen und Bodenkampf wie dem Brasilian Jiu Jitsu (BJJ) oder dem Luta Livre. Auch Kämpfer, die den Schwerpunkt auf einen Bereich legen, müssen ihr Training immer auf die Anwendung im MMA ausrichten und ihren Stil unter dem gegebenen Regelwerk umsetzen können.

MMA im MMA-Team Lindlar

Beim MMA-Training wird vermittelt, wie die Elemente des Luta Livres effektiv mit Schlägen und Tritten aus dem Thaiboxen ergänzt werden können. Der Schlagabtausch im Stand wird dabei mit ringerischen Mitteln kombiniert um den Gegner zu kontrollieren und zu Boden zu bringen. Weiterhin kommt dem Einsatz von Schlägen in der Bodenlage ein besonderes Augenmerk zu. Es wird trainiert, wie ein Gegner durch Schläge effektiv unter Druck gesetzt werden kann und wie seine Reaktionen und Meidbewegungen weiter zum eigenen Vorteil genutzt werden können. Natürlich wird auch die Befreiung aus entsprechenden Situationen trainiert.

Wie beim Luta Livre steht am Anfang des Trainings eine Erwärmungsphase, gefolgt vom Techniktraining und Drillformen, die hin zum freien Kämpfen führen, welches auch hier am Ende jeder Trainingseinheit steht.